Warum ein Onlineshop Vorteile gegenüber Marktplätzen bietet

Es ist sehr verlockend deine Produkte nur auf Marktplätzen wie Etsy oder Amazon anzubieten. Der Prozess ist bereits durchoptimiert und du musst dich nicht mit dem Aufbau eines Onlineshops beschäftigen. Doch eine wichtige Sache bleibt dir dort verwehrt: nämlich der Zugang zu deinen KundInnen. Ich erkläre dir in diesem Artikel, warum ein Onlineshop Vorteile bietet, die du bei einem Marktplatz nicht bekommst.

E-Mail Marketing

Marktplätze sind sicherlich ein guter Einstieg ins Geschäft und du kannst damit leicht testen, ob deine Produkte von der Kundschaft angenommen werden. Doch Amazon, Etsy und Co. wollen dir nicht einfach nur aufs Pferd helfen – sie wollen dich von ihrer Plattform abhängig machen. Daher bekommst du von ihnen auch keine Kundendaten. Auf dem ersten Blick erscheint es praktisch, dass sie sich um „alles kümmern“ und du so gut wie keinen Kontakt zu deinen KundInnen haben musst. Doch was dabei verloren geht, ist der Aufbau einer Kundenbeziehung.

Der größte Vorteil eines Onlineshops ist also, dass du die Möglichkeit hast, KundInnen anzusprechen, wenn du dir ihr Double-Opt-in eingeholt hast. Auch wenn Newsletter Marketing in Zeiten von Social Media antiquiert klingt, ist es eine der effizientesten Möglichkeiten den Kontakt zu deinen KundInnen zu halten und sie regelmäßig zu aktivieren. Du kannst also deine KundInnen an dich erinnern und sie zum Kauf animieren oder ihnen interessante Informationen zukommen lassen.

Content- und SEO Marketing

In einem eigenen Onlineshop eröffnet sich die Möglichkeit richtig in das Content- und SEO-Marketing einzusteigen. Durch passende Artikel zu interessanten Themen kannst du potentielle KundInnen auf deine Website locken und sie für dein Produkte begeistern. Suchmaschinen werden die lieben, wenn deine Beiträge gut recherchiert, kundenorientiert und interessant geschrieben sind. Natürlich gibt es auch eine Art Suchmaschinenoptimierung für Amazon & Co, doch der direkte Vergleich mit Konkurrenten kann es es schwer machen, in diesem Wettbewerb zu bestehen.

Höhere Marge durch weniger Gebühren

Um einen Marktplätz als Vertriebsplattform nutzen zu dürfen, muss immer ein Teil des Umsatzes als Provision bzw. Gebühr abgegeben werden. Diesen Preis muss man für den großen Kundenstamm nun einmal zahlen. Bei einem eigenen Onlineshop gestalten sich die Kosten weitaus geringer. Zwar gibt es normalerweise auch eine monatliche Gebühr, diese ist jedoch nur noch marginal.

Eigenes Design für den Wiedererkennungswert

Auf einem Marktplatz kann dein Angebot schnell untergehen, wenn du zwischen all den Konkurrenten gelistet wirst, die ebenso gute Produktfotos und -beschreibungen haben wie du selbst. Vor allem vergleichbare Produkte haben es schwer. In deinem eigenen Shop kannst du jedoch deine Produkte so präsentieren wie du willst. Mit einem durchgängigen Markendesign stärkst du deine Präsenz und KundInnen erinnern sich leichter an dich. Damit förderst du die Kundentreue und deine Markenbekanntheit.

Unabhängigkeit

Verkaufst du auf einem Marktplatz, bist und bleibst du leider in der Bittsteller-Position. Denn wenn du z.B. für Amazon deine Lieferzeiten nicht einhalten kannst oder deine KundInnen unzufrieden sind, kannst du ganz schnell Probleme bekommen. Wenn Amazon dann nämlich die Zusammenarbeit beendet, stehst du vor dem Nichts. Doch solange der Marktplatz nur einer deiner Absatzkanäle ist, kannst du diesen Schlag wahrscheinlich verkraften und setzt nicht dein gesamtes Geschäft auf eine Karte.

Fazit

Verlasse dich nicht ausschließlich auf einen Marktplatz, um deine Produkte zu vertreiben. Diversifiziere deine Vertriebskanäle und setze dabei auch auf einen eigenen Shop, mit dem du alle Online Marketing Möglichkeiten ausschöpfen kannst und unabhängig bleibst.

Schreibe einen Kommentar